Portrait von Merigal's Runako Tsavo

Tsavo ist ein typvoller, maskuliner Rüde, in wunderschönem Rotweizen gehalten und dunkler Maske. Ich würde ihn, trotz kräfigem Körperbau, als sehr athletischen, trockenen Typ bezeichnen. Tsavo ist so vielseitig, dass es schwer fällt, ihn rundum zu Beschreiben. Auf jeden Fall ist tüchtig Temperament vorhanden, das beschäftigt sein will. Sei es bei ausgelassenem Toben, Ball- oder Frisbeespielen (Bälle sind seine grosse Leidenschaft), Agility, Schwimmen, oder kniffliger Kopfarbeit. Seit Tsavo’s Babyalter fahren wir regelmässig zu unserer Trainerin nach Niederwangen BE, wo wir (und ich betone das „wir“) fleissig, seinem Alters- und Trainingsgrad entsprechend, in Einzelstunden arbeiten und jeweils mit neuen Aufgaben und Übungen für den kommenden Monat nach hause fahren. In der Hauptsache arbeiten wir nonverbal, was wie ich finde, immer mit viel Aufmerksamkeit und Blickkontakt von Tsavo belohnt wird. Er ist generell ein sehr Arbeits- und Bewegungsfreudiger Rüde, der in allem was er tut, immer ehrlich ist und alles gibt.

Bei all der Arbeit, geht Tsavo natürlich äusserst gern seinen „sozialen Verpflichtungen“ nach. Ich kenne kaum einen Hund, der so viele Tier- und Menschenfreundschaften, bzw. Bekanntschaften pflegt, darunter problemlos Rüden jeglicher Rasse. Er geht freundlich auf jeden zu und die ganze Welt ist grundsätzlich nett. Kleine und alte Hunde haben sowieso Narrenfreiheit, bei grossen Hunden wird nach Sympathie entschieden ob diese ein Spiel oder ein Murren wert sind. -Aber niemals, lag für Tsavo jemals Grund genung, für eine Rauferei vor. Weder wenn es um Futter, noch um Spielzeug ging und Eifersucht ist gar kein Thema, da er weiss, wie sehr er meine „numero uno“ ist . Oft schon habe ich ihn für seine Souveränität und Grösse bewundert. Davon könnte selbst ich mir noch eine Scheibe abschneiden. Seine soziale Ader zeigt sich auch bei seinen Besuchen im Alters- und Pflegeheim. Die Patienten werden alle kurz reihum begrüsst (aber NUR die Patienten) und dann gibt es nur noch meine Mutter („Oma“) für ihn. Da kann das Personal mit Keksi locken oder rufen wie es will, da sind wir dann ganz Ridgeback und können schon mal sehr von oben herab sein.

- So sind sie eben, unsere Ridgebacks - UNBESTECHLICH !

Apropos Bestechlich; Mit diesem Stichwort möchte ich noch kurz auf Tsavo’s vermeintlich, kulinarische Vorlieben eingehen. In dieser Beziehung ist er wohl ein etwas aus der Art geschlagener Ridgeback. Er ist das, was man einen mäkligen Esser bezeichnet. Ich musste wohl schon Kiloweise, in bestgemeiner Absicht gekaufter Kekse, Ohren, Ziemer und all die andern Leckereien verschenken, weil Monsieur viel mehr von einem Ball zur Belohnung, als von einem Guzi hält. – Nun macht sich ein Ball wohl weniger gut im Austellungsring und noch weniger, ein roter, wild in der Gegend umherhüpfender Hund. Somit bin ich bis heute erfolglos auf der Suche, nach einer adequaten Belohnung im Ring, mit dem Richter sowie auch Tsavo’s Mitstreiter leben können. Zu meiner Freude, bringt mein „grosser Roter“, trotz Guzi-Unlust, immer wieder exzellente Ergebnisse mit nach Hause. - Und da soll noch einer sagen, Liebe ginge immer durch den Magen –

Ich auf jeden Fall, habe meine grosse Liebe gefunden TSAVO !